© Iona Dutz

© Iona Dutz

Als die Grenzen in der Dreiländerregion zwischen Deutschland, Polen und Tschechien pandemiebedingt geschlossen wurden, kam das einem Schock gleich. Der Prozess der Reflexionen über die Erfahrungen in der Pandemie ist längst im Gang. – Die Anzahl der Sichtweisen scheint so vielfältig, wie die Menschen selbst.

In Zittau verwandelt sich das prachtvolle Gebäude der einstigen Baugewerkeschule in einen Ort der Kunst. Hier laden nicht nur das “Zentrum für offene Fragen – vom so ist das zum ist das so” von Wolfgang Georgsdorf, sondern viele weitere Arbeiten, Medien und Rauminstallationen verschiedener Künstlerinnen und Künstler aus Polen, Tschechien und Deutschland dazu ein, die eigenen Erfahrungen zwischen dem Ausbruch der Pandemie und ihren Folgen zu verhandeln und bestenfalls die eigenen Krisenerfahrungen für sich in Zukunft nutzbar zu machen.
In »TausendundDeine Sicht« werden seit dem Sommer 2022 Kunstschaffende, Festivalformate und Ausstellungen in einem dichten Netz verwebt. Mit den Mitteln der Kunst darf und kann über individuelle, gemeinsame, gegenteilige, ähnliche und verbindende Sichtweisen und Krisenerfahrungen reflektiert werden. Hier wird die Wahrnehmungen hinterfragt. Es beginnt ein fortdauernder Austausch über Erfahrungen, Sichtweisen und gemeinsame Sehnsuchtsorte, die der Krise stand halten. Foto Das ZFOF – Zentrum für offene Fragen lädt als eigenständige Kunstinstallation im Erdgeschoss zur Beteiligung der Besucher ein. Im ersten und zweiten Obergeschoß der ehemaligen Baugewerkeschule Zittau finden Sie Zeichnungen, Gemälde, Mixed Media-Arbeiten und Skulpturen, Fotografien, Raum- und Medieninstallationen sowie die Sammlung der digital eingereichten und jurierten Arbeiten aus einem international veröffentlichten Open Call im Frühjahr dieses Jahres. Aber auch ein Café, in dem man seine eigenen Erfahrungen in einem Interview für die Nachwelt hinterlassen kann, ein Kooperationsspiel und eine KI-Station, bei der man je nach Sicht und Lust assoziative Begriffe eingeben kann, um sich einen Song für die Zukunft dichten zu lassen, gehören zum Konzept des partizipativen Projektes, dass nicht nur den Ausbruch und die Erfahrungen während der pandemischen Lage reflektiert, sondern auch nach persönlichen Auswegen, einem Aufbruch aus der Krise fragt.

© Iona Dutz

© Iona Dutz

© Iona Dutz

© Iona Dutz

© Iona Dutz

© Iona Dutz

© Iona Dutz

»1000 & Deine Sicht« ist eine Einladung und Aufforderung zum Perspektivwechsel, sowohl in der Hauptausstellung innerhalb der Baugewerkeschule, als auch im Jolesch, der Kulturkneipe in Zittau laden die ausgestellten Arbeiten dazu ein, die Perspektive zu wechseln. Ein Plädoyer dafür, die eigenen Grenzen aufzuweiten und sich in die Sichtweisen anderer hineinzuversetzen.

Wir danken herzlichen allen Künstler:innen und Unterstützern der Ausstellung und des Festivals.